Mo

24

Nov

2014

Rauhnächte …. Zeit zwischen den Jahren

27. Dezember bis 1. Januar 2015 im Park Schlamau

24. 25. Dezember  ....... und dann kommen diese Tage bis zum 31sten, diese Zeit die irgendwie ausserhalb der Zeit liegt - geschenkte Tage.

 

Wer hat Lust auf lange Spaziergänge und Lagerfeuer, gemütlich gemeinsam kochen und essen, einen schönen Film schauen, sich austauschen wie es denn so war in 2014, sich gegenseitig Neuerlerntes zeigen, eine Zeremonie, ein Ritual machen usw.

Manchmal hat man auch Lust über das vergangene Jahr nachzusinnen, zu überlegen, was war besonders, was hab ich gelernt, was will ich verbessern, korrigieren. Was wünsche ich mir für die Zukunft, welche Ereignisse möchte ich in mein Leben einladen.

 

Du bist herzlich eingeladen die Zeit zwischen den Jahren (natürlich auch einzelne Tage) mit uns im Park Schlamau zu verbringen und kannst Dich hier anmelden. Unterkunft und Verpflegung zum Selbstkostenpreis. 

Für mehr Infos: AngelikaKlatte@gmx.de

Geschichte zu den Rauhnächten

Die Rauhnächte markieren eine Lücke im Kalender. Sie entstand, als man vom Mondkalender abkam und sich an der Sonne auszurichten begann. Doch während ein Mondjahr etwa 354 Tage hat, ist ein Sonnenjahr elf bzw. zwölf Nächte länger, nämlich 365. Um beide auszugleichen, hängte man an das Mondjahr also die fehlenden Tage als eine Besonderheit an – als Rauhnächte. Beide Kräfte, Sonne und Mond, deren Wirken und Wirkung auf den Menschen höchst unterschiedlich ist, werden mit dieser Zeit „zwischen den Jahren“ ausgeglichen. Auch aus dieser Sicht wird deutlich, warum es eine Phase erhöhter Spannung und gleichzeitig vertiefter Einsichten ist. Die Zeit ist es im wahrsten Sinne des Wortes aus den Fugen. Und das bleibt nicht ohne Folgen: Die Himmel öffnen sich, die Tore zu all den Anderswelten werden weit.

0 Kommentare