So

07

Aug

2016

Traum-Workshop:

Einen neuen geistigen Horizont durch das Studium der Träume erreichen. Sich einer inneren Realität anzunähern, die, obwohl sie im täglichen Leben immer präsent ist, uns meist entflieht.

16. 9. (morgens) - 18. 9. 2016 - Anreise am 15. 9. empfohlen

Das Ziel ist es, sich einer inneren Realität anzunähern, die, obwohl sie im täglichen Leben immer präsent ist, uns meist entflieht.

 

In unserer Zivilisation und in diesem geschichtlichen Moment wird alles, was keine wissenschaftliche oder rationale Grundlage hat, schnell generell verworfen und abgewertet. Dasselbe passiert mit Träumen, die für unwichtig und eher irrelevant gehalten werden, beinahe als ob sie nichts mit uns zu tun hätten.

 

Alte Völker allerdings sagten, dass man in seinen Träumen Dinge sehen kann, die man nicht sieht, wenn man wach ist.

Sie wussten, dass Ahnungen, interessantes Verstehen und manchmal tiefe Wahrheiten auftauchen, die nicht von der rationalen Kontrolle kommen, sondern im Gegenteil für ihre Manifestierung benötigen, dass genau diese Art von Selbstzensur verschwindet, und das ist der Grund, warum sie durchbrechen, wenn wir schlafen und uns unbehindert von den Mechanismen der Reversibilität befinden.

 

Die Zukunftsdeuter, die Orakel, die Pythia haben Träume häufig durch den Gebrauch von inhalierten Gasen oder betäubenden Getränke künstlich hervorgerufen. Die Interpretation der Träume war in der Geschichte eine wichtige Angelegenheit, da sie tiefe Bedeutungen „enthüllten“, die zur Kenntnis der menschlichen Seele beitrugen. Träume wurden studiert und benutzt, weil sie etwas dazu aussagen, was uns menschlich macht.

 

Die Praxis, sich an heilige Orte zurückzuziehen, zuerst in eine Grotte, einen Berg, eine Wüste oder einen Wald, später einen Tempel, um inspirierte Träume oder Visionen zu bekommen, scheint universell gewesen zu sein in alten Zeiten.

 

Wir werden einen Workshop über die Welt der Träume entwickeln, dabei uns Zeit nehmen, den historischen Hintergrund, über den Information verfügbar ist, anzuschauen, aber wir werden uns den Träumen nicht nur auf diese Weise annähern. Darüberhinaus werden wir versuchen, die Praxis in unser Leben aufzunehmen, Notizen zu unseren Träumen zu machen, sie zu klassifizieren, zu interpretieren und zu versuchen, sie im Austausch unserer Erfahrungen mit anderen zu verstehen, und es zuzulassen, dass ihre Wahrheiten uns überraschen und ihre Bildhaftigkeit uns inspiriert.

 

Wir werden versuchen, uns fortzubewegen in diesem geistigen Raum, der nicht rational ist, aber nichtsdestotrotz uns in die Nähe tiefer Wahrheiten bringt, zu aussergewöhnlichen Wesen und  beeindruckenden Realitäten, auf die wir alle im täglichen Leben zugreifen können.

 

Wir werden die Arbeit abschliessen, nachdem wir uns in die wundersamen Welten gewagt haben, die in uns sind und die sich uns Nacht für Nacht darstellen und dabei beitragen zum Sortieren unserer Erinnerungen, dem Einordnen der Ereignisse, die wir erlebt haben während des Tages, dem Ausdruck sehr tiefer Emotionen und wirklicher Zuneigungen, wie auch neuer Wege des Begreifens der Realität, in welcher wir uns normalerweise befinden.

Pia Figueroa die Leiterin des Workshops ist Chilenin und Autorin der Bücher “Silo, el maestro de nuestro tiempo” und “La guida interna“, die in mehreren Sprachen verlegt wurden. Sie ist auch Autorin von Monographien wie „Erforschung der Träume“, „Referenzen zu inspirierten Bewusstseinszuständen bei Plato“ und „Eine Studie über Phidias“. Jeder Interessierte kann an dem Workshop teilnehmen.

 

  • Park Schlamau (in der Nähe von Berlin) vom 16. – 18. September
  • Unkostenbeitrag 75 € inklusive 3 Übernachtungen und Vollverpflegung

 

Für mehr Information: workshopdreams1@gmail.com

0 Kommentare